Die Schülerinnen und Schüler der 13. Klasse des sozialwissenschaftlichen Gymnasiums  backen gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern, die das Vorqualifizierungsjahr für Arbeit und Beruf ohne Deutschkenntnisse (VABO) absolvieren, Plätzchen, um ihnen diese Tradition näher zu bringen. Die Schülerinnen und Schüler des VABO sind junge Menschen aus dem Ausland, die nur geringe Deutschkenntnisse haben, und in diesem Jahr auf das Erlernen eines Ausbildungsberufs oder einer Arbeit vorbereitet werden sollen.

Beim Plätzchen backen sind interkulturelle und sprachliche Differenzen erst mal Nebensache. Die Aktion bereitet sowohl den Abiturienten, als auch den VABO Schülern viel Spaß und in der Küche duftet es nach frischen Plätzchen. Schon während des Backens wird viel genascht und getestet, ob die Plätzchen denn auch schmecken – und das tun sie!

Die Idee für diese Aktion kam von den Gymnasiasten selbst. Sie wollen den „VABOs“ die Integration in die deutsche Gesellschaft etwas einfacher gestalten und ihnen dabei helfen, die deutsche Kultur zu verstehen. „Es geht vor allem darum, sich gegenseitig kennen und verstehen zu lernen. In der Vorweihnachtsszeit gemeinsam Plätzchen zu backen, bietet sich dafür einfach perfekt an“, sagt Laura Gaito, Lehrerin der VABO Klasse.