Unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Fritz Kuhn fand in Stuttgart im Großen Sitzungssaal des Rathauses die Konferenz zur Jugendarmut, unter der Beteiligung unserer SchülerInnen statt.

SchülerInnen des Literatur- und Theaterkurses der 12. Klasse unserer Beruflichen Gymnasien inszenierten auf der Bühne im Rathaussaal ein selbst erarbeitetes kleines Theaterstück mit dem Titel: „Worauf kommt’s an?“.

Regie führte unsere Fachlehrerin, Frau Uhlirz, die auch die Theatergruppe leitet. Der szenischen Umsetzung lag ein sich tatsächlich zugetragener Vorfall eines Schülers zu Grunde. Dieser hatte vor ca. drei Monaten die gespielten Szenen so oder so ähnlich erlebt. In deren Folge stürzte er nicht nur in die sozio-ökonomische Armut, sondern noch viel tiefer…

Durch das umfangreiche Konferenzprogramm und die unterschiedlichen Problemlagen zur Jugendarmut in Stuttgart und Deutschland führte der bekannte SWR1-Moderator und Schauspieler Stefan Siller. Er beleuchtete die zahlreichen Aspekte der Lebenswelt Jugendlicher in Armut durch Filmprojekte, Vorträge und Diskussionsrunden mit ausgewählten Gästen aus der Politik und Vertretern des Internationalen Bundes aus Stuttgart und Frankfurt.

Die Konferenz war eingebunden in das europäische Projekt „Our Life. Our Voice. Young People and Poverty“ an dem sich der IB zwei Jahre lang als Partner beteiligt hatte. In diesem Rahmen setzten sich Jugendliche und Entscheidungsträger mit dem Thema Jugendarmut und dessen Folgen auseinander.

Im Fokus des Programms am Europatag in der Landeshauptstadt standen Erfahrungen, Problemlagen und welche Unterstützung Jugendliche, die von Armut betroffen sind, in Stuttgart erfahren. Neben den zahlreichen Beiträgen aus der Stadt und aus Politik und Wissenschaft, improvisierte der Stuttgarter Rapper Toba Borke mit spontan eingeworfenen Begriffen aus dem Publikum, einen gelungenen Abschlussauftritt zum Konferenzthema.